fbpx
Werbung über Adwords

Cyberattacke mittels Adwords

Daniel Treskow

Daniel Treskow

Assessor Juris Geschäftsführender Gesellschafter

134 Mrd. USD setzte Google im Jahr 2019 mit seinem Werbedienst „Google Adwords“ um. 134 Mrd. USD, von denen sich Werbetreibende versprechen Kunden zu gewinnen und von sich zu überzeugen. Ganze Geschäftsmodelle bauen darauf über die Ads auf sozialen Plattformen oder Suchmaschinen die Werbung auszustrahlen.

Bekanntermaßen ist die Systematik dahinter sehr einfach. Man schaltet eine Werbeanzeige und bezahlt für die Position in der Google-Suche. Regelmäßig wird der „Klick“ bezahlt, also jedes Mal eine Summe fällig, wenn ein Interessent auf die Werbeanzeige klickt.

Unter Konkurrenten ein beliebtes Spiel ist es, die Werbeanzeigen des jeweilig anderen hin und wieder mal anzuklicken, um so dessen
Werbebudget für den Tag aufzubrauchen und dafür zu sorgen, dass die Anzeigen nicht mehr geschaltet werden.

Was aber, wenn letzteres vollkommen automatisiert passiert? Wenn das eigene Unternehmen von einer Gruppe von Angreifern immer wieder an der „Ads-Front“ attackiert wird? Ab einer gewissen Anzahl von Klicks innerhalb eines bestimmten Zeitraums werten Google, Facebook, Instagram & Co. das Klicken als „Werbemissbrauch“ und sperren den Werbeträge für eine gewisse Zeit von den jeweiligen Plattformen. Kommt es wiederholt zu einem solchen Missbrauch, so werden die Unternehmen komplett von der Werbeplattform verbannt.

Je nach Geschäftsmodell kann letzteres existenzgefährdend sein.

Tatsächlich sind in letzter Zeit Cyberangriffe bekannt geworden, die genau in der beschriebenen Art vorgehen. Die Cyberkriminellen lassen die
Werbeanzeigen über Algorithmen so häufig klicken, dass die Werbeträge von den entsprechenden Plattformen fast verbannt werden. Bieten dann im Gegenzug ein sogenanntes „Traffic-Management“ an – gegen eine Zahlung in Bitcoin selbstverständlich. Der Werbetreibende steht also vor der Wahl, dass seine Anzeigen nicht mehr ausgespielt werden und er keine Möglichkeit mehr hat über die gewohnten und bewährten Kanäle zu werben, oder aber das „Traffic-Management“ in Anspruch zu nehmen. Ein klassische Cybererpressung.

Die Kreativität der Cyberangriffe ist erstaunlich. Sie zeigt aber auch, dass ein 100%iger Schutz nicht gegeben ist. Einzig der Abschluss einer Cyberversicherung bietet hier letztlich Schutz um zumindest die sich ergebenden Vermögensschäden ersetzt zu bekommen.

Als Versicherungsmakler können wir Sie für die Sparte Cyberversicherung unabhängig beraten. Kontaktieren Sie uns jetzt! Wir machen Ihnen gern ein individuelles Angebot.

Coronavirus führt zu Betriebsschließungen
Cyberversicherung

Kriminelle nutzen Corona für Phishing-Attacke

Nehmen Sie hier unverbindlich mit uns Kontakt auf – per WhatsApp oder über die gewohnten Wege Unabhängig von Kontrollmitteilungen an die Finanzämter von Amts wegen sind Sie verpflichtet, Ihrem Finanzamt die Soforthilfe als zu versteuerndes Einkommen anzugeben.  Eine so formulierte e-Mail ging heute morgen bei uns im Unternehmen ein.  Nach Weiterleitung der e-Mail an unseren

Weiterlesen »
glückliche Familie
Allgemein

Risikolebensversicherung – Der Onlinerechner

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist schlimm genug. Die Risikolebensversicherung sorgt für die Hinterbliebenen dafür, dass neben den emotionalen Sorgen nicht auch noch finanzielle hinzukommen. Finanzielle Verpflichtungen laufen weiter, auch wenn die Bereitschaft sich damit zu beschäftigen möglicherweise noch nicht gegeben ist.

Weiterlesen »
Coronavirus führt zu Betriebsschließungen
Allgemein

Betriebsschließung auf Grund von Corona versichern

Nehmen Sie hier unverbindlich mit uns Kontakt auf – per WhatsApp oder über die gewohnten Wege Corona? Gar kein Problem! –  Zumindest für Ärzte… Die Berichterstattung über Corona dürfte mittlerweile auch den Letzten erreicht haben. Mittlerweile werden schon in Europa ganze Städte abgeriegelt um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Was aber ist mit den

Weiterlesen »

Lernen wir uns kennen

noch fragen?

wann dürfen wir sie zurückrufen?